Startseite
Theaterszene Köln

Theaterhäuser

Spielorte

Theatergruppen

Künstler/Innen

Organisationen

News

Termine

Diskussion
Web-Tipps

Kleinanzeigen

Theaterbranchen
Sponsoren

Termine Theaterhäuser Aktuelle Stücke Premieren Startseite Impressum Kontakt Mitgliederbereich Theaterszene Köln
Bild:
Bild:

Theater der Keller

Homepage

eMail-Kontakt

Newsletter
Theaterproduktion

aktuelle Termine

News
Theater der Keller
Kleingedankstraße 6
50677 Köln
Im Stadtplan zeigen
Anreise mit der KVB
Fahrrad-Routenplaner

Telefon: 0221-31 80 59 (Tickets)
Fax: 0221-31 41 10


Konzept

100 % Gegenwart! Das Theater der Keller zeigt unter seiner neuen Leitung
junge Dramatik, die direkt aufs Hier und Heute zielt. Stücke, die in die Mitte der
Gesellschaft treffen. Dorthin, wo sich Risse zeigen. Wo eine sich rasant
wandelnde Welt das Fundament erschüttert. Wo die Gewissheiten wegbrechen.
Wo bisherige Lebensweisen und Umgangsformen infrage gestellt werden. Wo
unerwartet Skurrilitäten auftauchen. Oder Schweigen herrscht.
Alle Stücke lassen nicht locker. Sie blicken genau und unerbittlich hin auf die
Seltsamkeiten, wunden Punkte und blinden Flecken einer Realität, die uns im
Alltag umgibt. Aber sie blicken aus unterschiedlicher Perspektive. Mal
bitterböse und grotesk, mal scheinbar leicht-komödiantisch und unterhaltsam.
Mal handelt es sich um ein unmittelbar politisches Stück, mal ähnelt es einem
Psychothriller.
Ästhetische Vielfalt wird es auch bei den Inszenierungen geben. Neben dem
Intendanten, Heinz Simon Keller, und dem neuen Leiter der Schule im Theater
der Keller, Thomas Ulrich, werden zwei junge Regisseurinnen inszenieren:
Simina German und Sandra Reitmayer. Beide machten im letzten Jahr mit ihren
Abschlussarbeiten an der Essener Folkwang-Universität auf sich aufmerksam.
Zugleich konnten zwei renommierte Regisseure gewonnen werden. Martin
Schulze arbeitete an so bekannten Häusern wie dem Deutschen Nationaltheater
in Weimar, dem Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Kassel oder Schauspiel
Essen. Brian Michaels, Professor an der Folkwang-Universität, inszenierte u.a.
an der Stuttgarter Staatsoper, der Oper Bonn, bei den Bregenzer und
Schwetzinger Festspielen und den Wiener Festwochen.
Packende Aufführungen von zeitgenössischen Stücken, die ins Herz der
Gesellschaft treffen, uns alle ansprechen und mitnehmen, sollen das Haus wie
früher füllen. Mit diesem Ziel ist die neue Leitung angetreten. Das Theater soll
ein lebendiges Haus werden, ein einladender Ort der Begegnung und des
Gesprächs. Kurz: Ein Ort, an dem man sich gerne aufhält.
Denn „100 % Gegenwart!“: Das heißt auch, dass das Theater der Keller die
Auseinandersetzung mit dem Publikum sucht, ihm in Gesprächen über die
Aufführungen, mit Diskussionen und anderen Angeboten eine Plattform bieten
will. Der neue „Keller“ will sich als offenes Haus präsentieren. Mit 100 %
Gegenwart und 100 % Engagement für 99 Plätze.

Haltestelle

Ulrepforte

Eintrittspreise

Abendkasse: Eintritt 18 € / 13 € erm.
Hauseigener Vorverkauf: Eintritt 16 € / 11 € erm.
Premieren: 22 €
Diskussionen: freier Eintritt
Lesungen: 12 € / 8 € erm.

Vorbestellungen

Karten: 0221-31 80 59


Förderkreis des Theater der Keller

Karten online

Fridolino

Lösungen/SOLO

Mixed Feelings

Moritz Rinke liest aus seinen Werken

Crime Lesung

Wir lieben und wissen nichts von Moritz Rinke - in Koproduktion mit Bayer Kultur Leverkusen

60 Jahre Gegenwart -Theater der Schule des Kellers feiern ihren Sechzigsten - Straßenfest

60 Jahre Gegenwart -Theater der Schule des Kellers feiern ihren Sechzigsten

Das Volk will singen! - ein musikalisch - theatraler Abend

Wir sind keine Barbaren! von Philipp Löhle

Das Versprechen von Friedrich Dürrenmatt

Das Versprechen von Friedrich Dürrenmatt

Tschick von Wolfgang Herrndorf

Vierzig Leben (UA)- Kölner Geschichten von Navid Kermani

Tschick

Vierzig Leben (UA)- Kölner Geschichten nach dem Roman von Navid Kermani

Einer und Eine

Waisen - Theatertag 8 €

Waisen

T.  Fernau

H.  Keller

S.  Maaßen

W.  Meyer

P.  Münchrath

G.  Rademachers

P.  Wirth

     Kölner Theaterkonferenz Mitglieder-Bereich