Startseite
Theaterszene Köln

Theaterhäuser

Spielorte

Theatergruppen

Künstler/Innen

Organisationen

News

Termine

Diskussion
Web-Tipps

Kleinanzeigen

Theaterbranchen
Sponsoren

Termine Theaterhäuser Aktuelle Stücke Premieren Startseite Impressum Kontakt Mitgliederbereich Theaterszene Köln
Spielplanübersicht bis September 2016
Kabarett und Comedy im Stollwerck - Aktueller Spielplan
Bild:


Mittwoch 04.05.2016 – 20 Uhr
Die ImproVisaToren - „Richard Gere tanzt Shakespeare” - Improshow
7 Jahre, 7 Monate und Eine Woche spielten sie ihr Erfolgsprogramm
„Mel Gibson singt Ibsen“!
Jetzt reüssieren die ImproVisaToren endlich mit einer neuen Show:
„Richard Gere tanzt Shakespeare“!
Unwiederbringliche Szenen und nie dagewesene Spiele entstehen vor den Augen der Zuschauer. Freuen Sie sich auf Situationskomik, Poesie, Comedy und jede Art von Musik!
Auf Zurufe des Publikums reagieren die ImproVisaToren sofort und setzen die Vorschläge spontan in witzige Szenen, Geschichten und Sketche um.
Sie profitieren von ihren langjährigen Erfahrungen aus zahlreichen Live-Auftritten sowie aus Gala-Shows, Firmen-Events, Messen und Privat-Feiern.
So kreierten und gestalteten sie auch TV-Shows wie z.B. „Frei Schnauze XXL“ auf RTL mit.
Feiern Sie mit den ImproVisaToren jedes Mal aufs Neue eine rauschende Premiere!
Monatlich im Stollwerck
homepage
tickets

Donnerstag 05.05.2016 – 20 Uhr
Kabarett Kabbaratz – „Wie geht´s uns denn heute? - das Gesundheitsprogramm“ –
Köln-Premiere

Die Veranstaltung am 05.05.2016 musste leider abgesagt werden. Tickets können an den jeweiligen VVK-Stellen zurückgegeben werden

Wann ist man gesund? Wenn man ungesund leben kann! Denn wer gesund leben muss: der ist krank. Gesund bleiben wollen eigentlich alle, gesund werden jeder, gesund leben die meisten, aber ...
Und das ist der Auftritt von Peter Hoffmann, der es schaffen könnte, Sie zu überreden, eine Tüte Chips mehr zu essen, ein Glas Wein über den Durst zu trinken und ihm als Kassenpatient aus tiefstem Herzen dankbar zu sein, wenn er sich eine Zigarette anzündet.
Wäre seine Partnerin Evelyn Wendler nicht, die es gnadenlos gut mit ihm und Ihnen meint. Natürlich spielt eine Rolle, dass sie eine Frau ist und er ein Mann. Aber das werden Sie im 27. Programm von Kabbaratz von alleine diagnostizieren. Schon Arthur Schopenhauer wusste: Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.
Viele glauben, Mediziner im 21. Jahrhundert hätten keine Schröpfköpfe mehr - und irren sich: einige von ihnen schon. Wenige wissen, dass die Arbeit manchen Arztes zum Quartalsende wirklich völlig umsonst ist. Das Ansehen der Pflegeberufe ist in der Bevölkerung höher als das eines Flugkapitäns, aber was die Gehälter anbelangt, bleibt das Pflegepersonal natürlich auf dem Boden.
Falls Sie am Ende des Abends denken: Hauptsache wir sind alle gesund - wird Ihnen niemand widersprechen. Kabarett gibt es nicht auf Krankenschein. Aber in den zwei Stunden davor bietet Ihnen Kabbaratz zum Preis einer Eintrittskarte humortherapeutische Lebenshilfe. Denn Lachen ist gesund.
homepage
tickets


Freitag 06.05.2016 – 20 Uhr
Musikkabarett Wilbertz & Kunz – "hättste wärste auch nicht anders"
„Hätte ich als Kind nach dem Freischwimmerabzeichen weiter trainiert, dann wäre ich jetzt Ex-Olympiasieger mit Werbevertrag und gesicherter Rente!“
„Wäre ich nicht so ein netter Mensch, säße ich jetzt im Top-Management und nicht in der Gruppentherapie“.
Ach ja, das Leben läuft halt anders als man denkt! Eigentlich zum Glück, finden Jutta Wilbertz und Norman Eric Kunz in ihrem dritten Musikkabarett-Programm. Andererseits ist so ein Alltag ohne Butler aber mit finanziell bedingter Askese ja doch verdammt anstrengend. Und ein Klon zur Lebenserleichterung ist auch keine Lösung ….
Wilbertz & Kunz singen und sinnieren über Reizüberflutung, Urheberrechtsverletzungen beim Kuchenverkauf, verstörte Einbrecher im falschen Haus, Tango in Finnland und warum man manchmal eher die Klappe halten sollte … denn was lernen wir aus den Serien-Blockbustern? Die Querulanten sterben immer!
Locker, flockig und mit abstrusem Humor verquirlt das Kabarett-Duo lustvoll und rasant Alltagssituationen mit bissiger Gesellschaftssatire, lädt ein zum betreuten Jammern und kann auch richtig schön Sehnsucht! Dabei jonglieren sie lässig und mit einem Augenzwinkern modernes deutsches Chanson, Jazz, Tango, Rhythm & Blues und klassischen Kabarett-Song in einer bunten Kaskade aus ausschließlich eigenen Texten und Kompositionen.
„Hier ist ein starkes Duo am Werk“ (Trottoir)
„Sie verfügt über eine große und sehr flexible Stimme, er ist ein versierter Pianist. Kurz: Wilbertz & Kunz gelingt es mit Leichtigkeit, ihr Publikum bestens zu unterhalten“ (Cellesche Zeitung)
2013 wurden Wilbertz & Kunz für den Reinheimer Satirelöwen nominiert.
2011 gewann Jutta Wilbertz mit ihren Chansontexten das Stipendium der GEMA Stiftung Celler Schule
homepage
tickets

Samstag 07.05.2016 – 20 Uhr
Jo van Nelsen – „Die Schlangendame“ – Grammophon-Lesung – Köln-Premiere – Sommerblut Kulturfestival
Otto Julius Bierbaums „Die Schlangendame“ – ein frivoler Roman aus dem Jahre 1896 zum Wiederentdecken, Staunen und Schmunzeln!
Der satirische Roman „Die Schlangendame“ ist eine literarische Perle, die in Sujet und Atmosphäre Heinrich Manns „Professor Unrat“ (aka „Der Blaue Engel“) und Kurt Tucholskys „Rheinsberg: Ein Bilderbuch für Verliebte“ vorwegnimmt: Mathilde Holunder, gefallene Pfarrerstochter, verdingt sich in einem Varieté als biegsame „Schlangendame“. Dort trifft sie auf den leichtlebigen Studenten Brock, mit dem sie ein Liebesverhältnis gegen jede Konvention eingeht – um über viele Umwege schließlich doch im Hafen der Ehe zu landen.
Unkonventionell und libertinär ist der Roman, wie das Jahr, in dem er entstanden ist und das in Bild und Ton in dieser Lesung wiedererstehen wird: 1896 feierten die Deutschen das 25jährige Bestehen des Kaiserreiches und seiner preußischen Ordnung, aber auch die Premiere der veristrischen Puccini-Oper „La Bohème“; die ersten U-Bahnen fuhren durch Glasgow und Budapest und in London beklagt man das erste Opfer eines Verkehrsunfalls, an dem ein Automobil beteiligt war. Und: 1896 wurden in Deutschland die ersten Filme in Varietés und auf Jahrmärkten gezeigt!
Ebenso unkonventionell der Autor der „Schlangendame“: Als Otto Julius Bierbaum 1910 mit nur 44 Jahren in Dresden stirbt, gilt er als einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren – heute ist er fast vergessen. Vielleicht, weil er wie kaum ein zweiter am Puls seiner Zeit lebte: Er ist Vordenker des deutschen Kabaretts in seinem Roman „Stilpe“; der erste Automobilist, der 1903 die Alpen überquert, darüber einen höchst vergnüglichen Bericht schreibt und damit das erste Autoreisebuch der deutschen Literatur schafft; Förderer der modernen Literatur- und Kunstszene durch die Gründung diverser Zeitschriften (aus einer geht der noch heute existierende Insel Verlag hervor); ein Mann, der nachts arbeitet und tagsüber schläft, wie besessen sein Privatleben und seine Gesundheit opfert für die Dinge, die ihm JETZT wichtig erscheinen, der unbedingt Chronist seiner Zeit sein will. 2015 jährte sich sein Geburtstag zum 150. Mal – ein willkommener Anlass, wieder an diesen einzigartigen Spötter des Kaiserreichs zu erinnern.
Der Grundgedanke der Grammophonlesungen, nämlich den Soundtrack zum Text direkt aus dem Trichter kommen zu lassen, wird bei dieser Lesung noch durch Einspieler früher Stummfilme ergänzt, die Original-Varieté-Nummern der Jahrhundertwende zeigen. Freuen Sie sich auf einen Abend voller Schlangendamen, Serpentinentänzerinnen, stimmungsvoller Walzer und dem Schmelz des Jahrhunderttenors Enrico Caruso.
>homepage
tickets


Mittwoch 11.05.2016 – 20 Uhr
Aydin Isik - Bevor der Messias kommt! - Kabarettistische Rettung vor dem Fegefeuer -
Glaubt man an die drei führenden Religionen, kommt eines Tages der Messias und rettet die Welt, die Menschheit, die Religion, den Gott und das Abendland vor dem Bösen.
Aber wie kriegen wir es hin, dass der Messias es bis nach Europa schafft?
Wenn er wie damals vor 2015 Jahren wieder in Nazareth auf die Welt kommen sollte, wird er einige Probleme haben, aus dem Nahen Osten ein Visum nach Europa zu bekommen. Vor allem als Prediger. Auch sein Aussehen mit Vollbart und langen Haaren werden ihm da nicht unbedingt eine Hilfe sein. Oder landet der Heiland bei seinem ersten Versuch, europäischen Boden zu erreichen, im Knast? Vielleicht sogar Guantanamo?
Vielleicht kann er ja wieder über‘s Wasser laufen und vom Nahen Osten über das Mittelmeer bis nach Lampedusa laufen. Doch dann würde ihm höchstwahrscheinlich die EU-Grenzschutzagentur Frontex im Weg stehen.
In seinem neuen Soloprogramm beschäftigt sich der türkisch-stämmige Kölner Kabarettist Aydin Isik mit der Ankunft des Messias. Welche Vorbereitungen müssen wir treffen? Sind wir denn schon so weit, ihn zu empfangen?
Was müssen wir vorher alles beichten? Welche Ausreden müssen wir uns ausdenken ,um ihm erklären zu können, dass wir seine Bergpredigt doch nicht so ganz verinnerlichen konnten, dass wir alle mehr Zeit im Internet verbringen als in Kirchen, Moscheen oder Synagogen, dass die Live-Ausstrahlung von Dschungelcamp für viele wichtiger ist als Pegida-Gegendemos und dass unsere Nächstenliebe spätestens bei den Derbys der Bundesliga aufhört.
homepage
tickets


Donnerstag 12.05.2016 – 20 Uhr
Thilo Seibel – „Das BÖSE ist VERDAMMT gut drauf!“ – Politisches Kabarett
Das Böse in der Politik? Albern! Demokratisch gewählte Politiker entscheiden nach bestem Wissen und Gewissen. Wie sollen die böse sein? Die drollige Frau mit der handgeformten Raute vor dem Oberkörper, der ehemalige Pop-Beauftragte und die Pippi-Langstrumpf-Interpretin aus der Voreifel? Selbst wenn ein Horst Seehofer heute Böses täte, würde er schon morgen wieder das Gegenteil fordern. Politik ist heute schlimmstenfalls eine unauffällige Form von Bewußtlosigkeit.
Oder?
Welch verhängnisvoller Trugschluss…!
Das Böse hat sich weiterentwickelt. Es hat auf einer Business-School studiert, umgibt sich mit Juristen und Beratern und arbeitet mit effektiven kleinen Grausamkeiten: Agrarsubventionen, Drittstaatenregelung, Rüstungsexporte, Feste der Volksmusik. Es überschüttet uns mit einem bunten Reigen aus Geländelimousinen, Einschaltquoten und Billigflügen. Es ist so verdammt gut drauf – vor Freude tanzt es bei Bundespressebällen die Kanzlerin schwindelig und säuft auf Spendengalas den Champagner leer.
Wo genau lauert es? Der Teufel steckt im Detail – also zerrt Thilo Seibel ihn aus Spionageverträgen, Regierungsmitgliedern, Freihandelsabkommen und Heino-CDs heraus. Dann peitscht mit Pointen darauf ein und liefert das Böse dem Publikum aus. Ohne Auslieferungsvertrag, aber mit Genuss.
„Seibel rüttelt wie ein Feuerteufel an den morschen Grundfesten der Demokratie.“
Kölner Stadt-Anzeiger 31.12.2013
„Seibel ist ein Pointenvirtuose, der seine Geistesblitze bündelweise in den Saal schleuderte. So brillante und notwendig boshafte Unterhaltung findet man selten.“
Südwest-Presse 15.1.2014
„Eine satirische Tour de force, fundierte Analysen der Themen – die Zuschauer biegen sich vor Lachen.“ Darmstädter Echo 13.1.2014
homepage
tickets


Freitag 13.05.2016 – 20 Uhr
Matthias Reuter – „Auswärts denken mit Getränken“ - Kabarett am Klavier – Köln-Premiere
Wenn man zu Hause mal in Ruhe denken will, dann ist man ja heute sehr oft abgelenkt. Man hat sich gerade hingesetzt und schon ruft wieder einer an. Und wenn nicht, dann ruft man selbst jemanden an und fragt, warum keiner anruft. Im internetfähigen Smartphone trägt man ständig die komplette Welt mit sich rum. Fortwährend klopfen irgendwelche Informationen an die Tür. Facebook, Spiegel Online, E-Mails, SMS, Twitter, What´s-App-Nachrichten, neue Kino-Trailer, Radio, Werbefernsehen oder einfach geschwätzige Bekannte – eine kontemplative Lebensweise ist ohne Vollnarkose kaum noch denkbar.
Und immer dann, wenn man gerade mal den Anflug eines Gedankens hat, dann ist auch schon wieder Feierabend. Der Kabarettist Wolfgang Neuss hat in den sechziger Jahren einmal den schönen Satz gesagt „Heute mach ich mir kein Abendbrot. Heute mach ich mir Gedanken…“ Zu der Zeit ging das noch. Mittlerweile ist zu Hause denken kaum noch möglich. Darum probiert Matthias Reuter jetzt mal was Neues aus. Er denkt auswärts. Und zwar da, wo er am wenigsten abgelenkt ist: auf der Bühne im Kabarett. Dazu spielt er Klavier. Das Publikum kann dabei nach Lust und Laune im Rhythmus mitdenken. Oder etwas trinken. Oder beides. Auswärts denken mit Getränken – das müsste ja im Synonymwörterbuch ohnehin seit Jahren neben dem Begriff Kabarett stehen. Und ein Blick in die Tagespresse zeigt: Gute Gründe zum Denken und Trinken gibt es immer wieder aufs Neue…
„Ob politisches oder literarisches Kabarett, ob Wortbeitrag oder Gesang, Reuter fühlt sich überall zuhause und erntet dafür lautstarken Beifall.“ (Aachener Nachrichten, 27.4.2015)
„Reuter versteht es, zwischen Quatsch und Blues mit feinem, leisen Humor Dingen auf den Grund zu gehen, die selbst im Kabarett seltenst entlarvt werden.“ (WAZ, 9.2.2015)
Matthias Reuter stammt aus, wohnt und bleibt im Ruhrgebiet in Oberhausen. Studiert hat er auch: Germanistik mit Magisterabschluss, also Kleinkunst-Fachabitur. Seit 2010 kann er davon leben. Sagt sein Vermieter. Bis 2070 muss er davon leben. Sagt sein Rentenbescheid. „Auswärts denken mit Getränken“ ist sein viertes Abendprogramm.
homepage
tickets

Samstag 14.05.2016 – 20 Uhr
Michael Steinke - „Funky! Sexy! 40!“ - Stand Up Tragedy - Comedy Musik Kabarett
Er ist charmant, komisch und auch ein wenig boshaft: In seinem neuen Programm "Funky! Sexy! 40!" zündet der preisgekrönte Komödiant sein Humorfeuerwerk.
Hatten Sie eine schwere Kindheit? Ideal! Dann gehts Ihnen besser als Michael Steinke - der Mann hat obendrein noch eine schwere Gegenwart. Denn er fühlt sich funky – er fühlt sich sexy – aber er fühlt auch den Körper eines Mittvierzigers! Und kann man in diesem Alter noch Spaß haben. Oh ja – man kann!
Der Meister der Stand Up Tragedy wird sie auf einen Streifzug durch die 70er Jahre mitnehmen – in eine Zeit, in der Telefone noch nicht in die Hosentasche passten, Mustertapeten uns die Sinne vernebelten und in der Küche Prilblumen blühten.
Und wie lebt man als Kind der 70er Jahre im Hier und Heute – wo selbst ein „Pups“ noch Karriere als Klingelton machen kann und sogar das Frühstücksbrötchen gecastet wird – wo man nicht mehr am Geruch erkennt wann das Essen fertig ist – sondern am Piepen der Mikrowelle.
Das alles macht sein Leben zu einer Wattwanderung - egal was er anfängt - immer bleibt er stecken.
Elegant verschmilzt er Comedy und Kabarett, intelligent und mit gekonnt vorgetragenen Popsongs geht er auf die Lachmuskeln des Publikums los.
Kraftvoll, aber ohne Kraftausdrücke. Ein Komödiant zum Anfassen! Hingehen!
homepage
tickets

Mittwoch 18.05.2016 – 20.00 Uhr
„Türken, Tucken, Temperamente“ – Die Satireshow mit Markus Barth & Moritz Netenjakob
Zwei Bestseller-Autoren. Der eine ist mit einer Türkin verheiratet, der andere mit einem Mann. Und beide haben darüber geschrieben. Aber nicht nur. Erleben Sie an diesem einmaligen Abend das Beste aus dem schier unüberschaubaren Werk der zwei: Sketche, Satiren, Geschichten - von hintersinnig bis brüllkomisch, vom (einzigen) Auftritt auf einer Damensitzung bis zum Besuch einer schwulen Tupperparty. Von fassungslosen Türken in einer nackte-Schauspieler-wälzen-sich-brüllend-auf-der-Bühne-Inszenierung bis zur bitteren Wahrheit über Chicorée. Die beiden lesen, spielen und plaudern sich einen Wolf - quasi der kleinste Autorenstammtisch der Welt. Und vermutlich auch der lustigste!
homepage
tickets

Donnerstag 19.05.2016 – 20 Uhr
Andy Sauerwein: „Reparieren lohnt nicht.“ – Kabarett und Musik
Defekte Toaster, die man nur noch als Ballmaschine benutzen kann. Durchgedrehte Waschmaschinen, die als Rüttelmaschinen auf dem Bau arbeiten. Autos, die mit Sensoren vollgestopft nur einen einzigen Zweck haben - möglichst bald kaputt zu gehen.
Sauerwein spricht die Themen der Zeit an: Nachhaltigkeit, Ernährung, Generation-Smartphone. Mit humorvollem Blick und viel Ironie legt er den Finger auf die Wunden unserer Zeit, reißt sie auf und spuckt hinein. Er erzählt, warum er vom Kreuzfahrtschiff geflogen ist, weshalb Veganer auch kein Huhn essen (ist Ei drin), warum unsere Produkte immer schneller kaputt gehen müssen und wieso ein defekter Drucker für den Afrikaner im Asylheim verantwortlich ist. Kein Gefälligkeits-Kabarett, denn: Sauerwein hat eine Meinung.
Andy Sauerwein gehört zu den besten Musikern in der Kleinkunst-Szene. Ein ganzes Orchester bringt er gleich mit: Klavier, Keyboard, Schlagzeug, Gesang - gleichzeitig von einem einzigen Mann gespielt. In seinem vierten Kabarett-Programm beweist er seine ganze musikalische Vielfalt.
Locker plaudernd sitzt er am Klavier, überzeugt mit hintergründigem Humor, lässt eine komplette Kapelle erklingen und stampft dabei Rhythmen, die unter die Haut gehen und im Kopf bleiben.
Ein Abend mit Andy Sauerwein ist Intelligenz zum Mitklatschen. Jetzt mit 50% mehr Inhalt.
homepage
tickets

Freitag 20.05.2016 – 20 Uhr
Frankfurter Klasse - „Die Reise des Goldfischs!“ – Kabarett/ Comedy
Ein Goldfisch, eben gekauft und der ganze Stolz eines kleinen, übergewichtigen Jungen mit einem mehr als leichten Fall von ADS wird an einem Frankfurter Wasserhäuschen vergessen….So beginnt „Die Reise des Goldfischs“. Was sich daraus entwickelt ist eine absurde, unwahrscheinliche und höchst unterhaltsame Up Tempo Slapstick- Schnitzeljagd.
Der stumme Held ist eine Art hessischer Nemo, der wie ein Staffelholz von einem bizarren Panoptikum von Outcast-Charakteren durch die Stadt gereicht wird. Wir begegnen alten Bekannten wie dem multitoxischen Büdchensteher Mario und seinem semidebilen Sidekick Lukas aus dem Internetkult „Marios Heimspielanalyse“. Aber wir gewinnen auch neue Freunde wie die kongenialen Soziopathen Rainer Hackenbusch und Lutz Volker oder die Wetterauer Wortakrobaten Sascha und Nabil. Miteinander, gegeneinander und unabhängig von einander führen sie durch turbulente, skurrile Abenteuer bei denen sich das Publikum fragt: Sehen wir ein Happy End zwischen dem dicken Jungen und dem orangefarbenen Karpfenfisch?
Henni Nachtsheim von Badesalz: „…Die Beiden spielen ihre Typen furchtbar glaubwürdig… so intensiv ist das, so nachhaltig und so gut… lustig ist es auch noch!“
homepage
tickets

Samstag 21.05.2016 – 20 Uhr und Sonntag 22.05.2016 – 20 Uhr
Suse und Fritzi – „Altweibersommer“ – Kabarett & Comedy –Premiere
2 Frauen im Auftrag der Hormone
Nach ihrem Erfolgsprogramm Stutenbissig Richtung Wechseljahre setzen Suse und Fritzi
mit ihrem neuen Programm Altweibersommer noch einen drauf.
Jetzt sind sie endlich drin, zumindest die Eine.
Frei nach dem Motto: in den Wechseljahren angekommen lebt es sich ganz ungeniert.
Freuen Sie sich auf das, was man in der zweiten Jugend erleben kann:
• Graue Haare
• Hormone, die machen was sie wollen
• Neue Hobbies
• Kampf den Altersbeschwerden
• Sport in neuen Dimensionen
Sie singen, tanzen und tratschen die Hormone an die Wand. Sie würzen jedes noch so pikante Detail mit ihrem ureigenen Charme und Humor - gehen dahin wo es weh tut und man trotzdem lacht. Eine brüllkomische Reise durch weibliche BeNindlichkeiten und männliche Betrachtungen.
Wie im letzten Programm hat das Trio Infernale Suse Kirchhoff, Fritzi Bender und Sascha Korf (Regie) wieder etwas leidenschaftlich Verrücktes auf die Bühne gebracht, was sie auf keinen Fall verpassen sollten.
homepage
tickets


Mittwoch 25.05.2016 – 20 Uhr
Hans Gerzlich – „So kann ich nicht arbeiten!“ - Kabarett
Gestern brauchte man für eine steile Bürokarriere Fachkenntnisse und einen guten Draht zum Chef, heute benötigt man einen guten Draht zum Chef, Grundkenntnisse in Griechisch-Römisch und einen strammen Aufwärtshaken.
Diplom-Ökonom Hans Gerzlich hat sich in der Büro-Arena unter jene Gladiatoren gemischt, die den überfüllten Terminkalender mit einem erfüllten Leben verwechseln, deren Freizeit heute Rufbereitschaft heißt, und die den Laptop erst zuklappen, wenn sie selbst auf der Intensivstation zusammenklappen.
Mit cooler Ironie rechnet der Kabarett-Seiteneinsteiger mit der eigenen Berufsvergangenheit ab und präsentiert uns den geistig-moralischen Kontostand unserer Schicksalsgemeinschaft.
Feinsinnig in der Betrachtung, konsequent in der Bilanz. Kabarett heute eben.
Der Gelsenkirchener Schreibtischtäter seziert staubtrocken und bleistiftspitz Arbeitswelt, Politik und Gesellschaft, gewürzt mit Bonmots aus seinem früheren Leben, dem Büroalltag.
Politisch. Polemisch. Komisch ökonomisch.
Außerdem erfahren Sie in Hans Gerzlichs satirisch-geistreicher Spaßverderbung, was Ihr(e) Vorgesetzte(r) mit einem Imker gemein hat, weshalb Sie Stellenanzeigen wie Reiseprospekte lesen sollten und warum Ihre Einkommenshöhe von Ihrer Schuhgröße abhängt.
Hans Gerzlich ist Autor des Buches GELD FÜR ALLE (Goldmann-Verlag, München). Seine Live-Programme BÜROGEFLÜSTER und GELD FÜR ALLE sind bei WortArt (Köln) als CD erschienen.
Kölner Stadtanzeiger Wirtschafts-Kabarett mit mentaler Mehrwert-Garantie.
Allgemeine Zeitung Mainz Wirtschaftswunderbar, Herr Gerzlich!
Badische Zeitung Denn der Kopf lacht mit: Kabarett der intellektuellen Art.
Neue Rhein Zeitung Intelligent, witzig und manchmal sogar bitterböse.
Rheinische Post Die gehobene Form des Genres.
homepage
tickets

Donnerstag 26.05.2016 – 20 Uhr
Lennart Schilgen – „Engelszungenbrecher“ – Lieder & Schabernack – Köln-Premiere
Einmal den Kopf schief gelegt, schon sieht die Welt ganz anders aus – Lennart Schilgen findet Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende auf einmal wackelig erscheint. Und bringt es dann in seinen Liedern zum Kippen: Vom Tragischen ins Komische, vom Schönen ins Schräge. Oder auch mal umgekehrt.
Mit Wortwitz und Ironie singt er über innere und äußere Schweinehunde, Black-Metal-Bands, die Liebe und alle anderen, die sich nicht wehren können. Die gute Nachricht ist: meistens will man sich gar nicht wehren. Sondern lieber verhalten mitsingen, schließlich sind die Melodien so hübsch eingängig. Gelegentlich ist das sogar erlaubt, oft scheitert es aber daran, dass es anders weitergeht, als vermutet: mit verwegenen Reimen und Zeilensprüngen dreht er sich selbst das Wort im Munde um, wird vom Draufgänger zum Dran-Vorbei-Schleicher oder vom halben Hemd zum Hooligan.
Dazu spielt er abwechselnd Klavier und Gitarre, versiert und vielseitig, mal zart, mal rabiat – aber stets im Sinne der Texte, vorgetragen mit grundsolider Heiterkeit und bisweilen bedenklichem Mienenspiel. Was dabei herauskommt ist subtiler Wahnsinn zum Wohlfühlen. Oder, um es mit dem letzten Satz seines Pressetextes zu sagen: Geschichten, wie sie das Leben gerne geschrieben hätte.
homepage
tickets

Freitag 27.05.2016 – 20 Uhr
Marc Hofmann – „Der Klassenfeind“ – Kabarett – Ein Lehrer im Sog des Irrsinns
Marc Hofmann erzählt: Der hauptberufliche Lehrer ist vor Publikum berufsbedingt monologbereit. Schonungslos und knallhart berichtet der hauptberufliche Lehrer von seinem Leben als Vater einer pubertierenden Tochter, als emanzipierter Mann in der Prä-Midlife-Crisis und deckt auf, wie es wirklich an deutschen Gymnasien zugeht. Hier werden Ihre schlimmsten Befürchtungen über Lehrer, Jugendliche, Eltern und das, was sich in den Klassenzimmern unserer Gymnasien tatsächlich abspielt, bestätigt.
Marc Hofmann liest: Aus seiner selbsttherapeutischen Lehrersatire „Der Klassenfeind“: Harry Milford war einmal gerne Lehrer, Ehemann und Vater. Das ist lange her. Jetzt will er nur noch in Ruhe angeln. Aber das Leben lässt ihn nicht. Irgendwann schlägt er zurück…
Marc Hofmann singt: In seinen räudigen, skurrilen und melancholischen Liedern von der unsicheren Seite geht es um die großen Fragen des 21. Jahrhunderts: Was, wenn man aufwacht und merkt, es war alles gar kein Alptraum? Was haben wir bloß den ganzen Tag gemacht, bevor es dieses Internet gab? Gibt es ein Leben vor dem Tod? Und was passiert, wenn man den Kaffeefilter in den gelben Sack haut?
„Bei Marc Hofmann fühlt die Lehrerschaft sich verstanden.“
„Schräg, überspitzt und manchmal so ulkig, dass das Gelächter aus dem Publikum auch den Kabarettisten ansteckt.“
„Dass Hofmanns Geschichten allerdings nicht allzu weit von der Realität entfernt sind, zeigt das Geflüster, das man unter den Zuschauern vernimmt.“
Zitate aus: „Badischen Zeitung“, März 2014
homepage
tickets

Samstag 28.05.2016 – 20 Uhr
Samuel der Ukulelenprediger – „Narrenmund“ – Philosophie ist der Rock'n'Roll der Gegenwart
Eine heftige Mischung aus fetzigen UkulelenRockSongs und krassen philosophischen Schlussfolgerungen.
Seit 2010 arbeitet Samuel Beck an seinem Projekt SAMUEL DER UKULELENPREDIGER, eine neuartige Kombination aus Sprache, Schauspiel und Musik, bei der er seine philosophischen Betrachtungen in den Vordergrund stellt.
Bei seinem aktuellen Programm „Narrenmund“ versetzt sich Samuel in drei verschiedene Charaktere, was eine originelle Darbietung zwischen Kleinkunst und Liedermacher ergibt.
Ist man es doch gewohnt, dass derartige Inhalte sonst eher leise und sanftmütig vermittelt werden, bekommt man sie hier direkt ins Gesicht gebrüllt, mit einer Vehemenz und Intelligenz, die einem den Atem verschlägt.
Wenn er seine selbst eingespielten Playbacks oder seine vierköpfige Begleitband dabei hat, geht das ganze schon mehr in Richtung Rockkonzert. Leise, lyrische Passagen wechseln sich mit stimmgewaltigen Soul- und Hardrock-Einlagen ab, immer von einem groovigen Rhythmus getragen, der die Füße unwillkürlich mitwippen lässt. Erstaunlich, was für Töne Samuel Beck so einer kleinen Ukulele entlocken kann.
Ein Gesamtkunstwerk, das ebenso überzeugend wie revolutionär ist. Auf eine unterhaltsame Art, die Zweifel an der geistigen Gesundheit des "Predigers" aufkommen lässt, wird der Zuschauer aus seiner etablierten Weltsicht herausgerissen.
Die Hippie-Punks sind erwachsen geworden - Philosophie ist der Rock'n'Roll der Gegenwart
homepage
tickets

Donnerstag 02.06.2016 – 20 Uhr
Serhat Dogan - „Kückück – Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold“
Endlich ist es soweit! Serhat Dogans Culture-Clash-Comedy geht in die zweite Runde. Serhat hat sich nach seiner Einreise aus der Türkei 2004 – ohne nennenswerte Kenntnisse der deutschen Sprache – mittlerweile so an seine neue Heimat gewöhnt, dass er sogar im Winter Fahrrad fährt und dabei an roten Ampeln hält.
Wenn ein Türke mit einer Sozialpädagogin zusammenzieht („Sabine wollte das so sehr, dass es für uns beide gereicht hat“), und danach beim Aufhängen seines Fenerbahce-Wimpels die Feng-Shui-Regeln beachtet, dann bekommt der Begriff „Integration“ eine völlig neue – saukomische – Bedeutung. Es ergeben sich ungeahnte Einblicke in die deutsche Psyche, die Serhat nur mithilfe zwei weiteren deutschen Traditionen verarbeiten kann: Bier und Jägermeister.
In der Türkei ist eben vieles erheblich einfacher und unkomplizierter. Deutsche neigen zu komischen Angewohnheiten:
Sie richten ihre Möbel nach Energieströmen aus, hören Musik mit seltsamen Texten und erklären ihren Hunden die allgemeine Verkehrsordnung.
Serhat Dogan redet in 90 rasanten Minuten über Deutsche, Türken und Deutsch-Türken, Männer, Frauen, Weicheier und Kuckucksuhren und tanzt sogar ein wenig. Muss man da noch mehr sagen?
Text und Regie: Joy Chun & Grimme-Preisträger Moritz Netenjakob
„Exzellentes Kabarett!“ (Osnabrücker Zeitung)
„Naturtalent!“ (Kölner Stadtanzeiger)
„Dieser Mann ist unglaublich!“ (Bastian Pastewka)
homepage
tickets


Freitag 03.06.2016 – 20.00 Uhr
Sebastian Nitsch – Hellwachträumer - Kabarett für ausgeschlafene Optimisten – Köln-Premiere
Die Welt geht den Bach runter, aber wo kommt der Bach her? Sebastian Nitsch wandert mit uns bis zur Quelle des Irrsinns. Erwarten Sie keine empörten Moralpredigten. Stattdessen werden Sie sich lachend wiedererkennen und allem drohenden Übel etwas entgegensetzen können. Nitsch nimmt traumwandlerisch treffend unser Leben unter die Lupe, sammelt all die Steine, die wir uns selbst in den Weg legen und baut uns daraus ein Denkmal. Wir fallen Salto schlagend in unsere Abgründe, lachen unsere Schrulligkeiten aus und nehmen eine Überraschungstüte voller Verbesserungsvorschläge und Knallfrösche mit nach Hause.
"Da widersetzt sich einer den Regeln der Humorbranche und hat Erfolg damit."
Michael Lohse auf Bayern 1
homepage
tickets


Mittwoch 08.06.2016 – 20 Uhr
Aydin Isik - Bevor der Messias kommt! - Kabarettistische Rettung vor dem Fegefeuer -
Glaubt man an die drei führenden Religionen, kommt eines Tages der Messias und rettet die Welt, die Menschheit, die Religion, den Gott und das Abendland vor dem Bösen.
Aber wie kriegen wir es hin, dass der Messias es bis nach Europa schafft?
Wenn er wie damals vor 2015 Jahren wieder in Nazareth auf die Welt kommen sollte, wird er einige Probleme haben, aus dem Nahen Osten ein Visum nach Europa zu bekommen. Vor allem als Prediger. Auch sein Aussehen mit Vollbart und langen Haaren werden ihm da nicht unbedingt eine Hilfe sein. Oder landet der Heiland bei seinem ersten Versuch, europäischen Boden zu erreichen, im Knast? Vielleicht sogar Guantanamo?
Vielleicht kann er ja wieder über‘s Wasser laufen und vom Nahen Osten über das Mittelmeer bis nach Lampedusa laufen. Doch dann würde ihm höchstwahrscheinlich die EU-Grenzschutzagentur Frontex im Weg stehen.
In seinem neuen Soloprogramm beschäftigt sich der türkisch-stämmige Kölner Kabarettist Aydin Isik mit der Ankunft des Messias. Welche Vorbereitungen müssen wir treffen? Sind wir denn schon so weit, ihn zu empfangen?
Was müssen wir vorher alles beichten? Welche Ausreden müssen wir uns ausdenken ,um ihm erklären zu können, dass wir seine Bergpredigt doch nicht so ganz verinnerlichen konnten, dass wir alle mehr Zeit im Internet verbringen als in Kirchen, Moscheen oder Synagogen, dass die Live-Ausstrahlung von Dschungelcamp für viele wichtiger ist als Pegida-Gegendemos und dass unsere Nächstenliebe spätestens bei den Derbys der Bundesliga aufhört.
homepage
tickets

Freitag 17.06.2016 – 20 Uhr
Senkrecht & Pusch – „Umsturz!“ – Weil sonst macht‘s ja keiner – Köln-Premiere
Brüder und Schwestern, eilt zu den Bühnen dieser Republik und werdet Teil der Comedy- Bewegung von Senkrecht & Pusch.
Doch was oder wie genau umgestürzt werden soll, weiß das „beste Komiker-Duo zwischen Nordsee und Alpen“ (AZ München) auch noch nicht. Auf jeden Fall soll alles besser werden. Aber wie? Mehr Kultur, mehr Witze oder mehr Klavierunterricht? Oder doch Stabhochsprung? Mehr Senkrecht und weniger Pusch ginge vielleicht auch.
Eins ist auf jeden Fall klar: Es wird hochkomisch! Denn zwei Vollpfosten machen noch lange kein Tor. Und: Zwei starke Stunden später wird die Welt nicht mehr so sein als wie zuvor!
Senkrecht & Pusch werden längst mit Laurel und Hardy oder Jack Lemmon und Walter Matthau verglichen. Ein tolles Team, fabelhaft peinlich und herzerfrischend dilettantisch. Senkrecht brilliert als musikalischer Komiker und der anderthalb Köpfe kleinere Pusch ist ein genial-
komischer Musiker. Die Presse in Deutschland überschlägt sich vor Lob ob dieser zwei skurrilen Figuren, die mit ihrem Humor ohne Umwege direkten Zugang zu Herz und Seele der Zuschauer finden. Die “süddeutschen Marx-Brothers“ bringen ein ungebremstes Humorpsychodrama auf die Bühne, das der Komik Flügel verleiht.
„Senkrecht und Pusch sind so lustig, dass die Zuschauer Tränen lachen, und: sie heben sich erfreulich vom üblichen TV-Comedy-Klamauk ab.“ (Süddeutsche Zeitung)
“Laurel & Hardys würdige Enkel” (Münchner Merkur)
“Slapstick der Extraklasse, eine herzerfrischende Mischung aus Comedy und Theater mit großartiger musikalischer Untermalung.” (Rhein-Main-Zeitung)
Der Schauspieler und Autor Arnd Schimkat lernte sein Handwerk u.a. in Paris und New York und wirkte seither in 19 Kinofilmen und zahlreichen Fernsehproduktionen mit. Seit 2012 schreibt Schimkat auch erfolgreich Drehbücher. 2014 wurde sein erster Roman „Highway to Hellas“ im Piper-Verlag veröffentlicht und mit Christoph Maria Herbst in der Hauptrolle verfilmt.
Bastian Pusch ist seit über 20 Jahren freiberuflicher Pianist, Sänger, Komponist und Arrangeur. Er leitet die Big Band der Hochschule München. 2012 schrieb er Orchesterwerke für Lang Lang und Herbie Hancock. Zuletzt komponierte er zwei Musicals, die seit 2014 erfolgreich aufgeführt werden.
Als Senkrecht & Pusch arbeiten die beiden seit 2003 zusammen. „Umsturz“ ist ihr mittlerweile viertes Bühnenprogramm. Bisher waren sie in rund 60 TV-Shows zu Gast. Mit zahllosen Bühnenauftritten und ihrer einzigartigen Mischung aus Musik und Komik haben sie sich in die Herzen ihres Publikums gespielt.
homepage
tickets

Theater 509 macht Sommerpause vom 20.06. bis zum 01.09.2016.

Freitag 02.09.2016 – 20 Uhr
Hans Gerzlich – „So kann ich nicht arbeiten!“ - Kabarett
Gestern brauchte man für eine steile Bürokarriere Fachkenntnisse und einen guten Draht
zum Chef, heute benötigt man einen guten Draht zum Chef, Grundkenntnisse in Griechisch-Römisch und einen strammen Aufwärtshaken.
Diplom-Ökonom Hans Gerzlich hat sich in der Büro-Arena unter jene Gladiatoren gemischt, die den überfüllten Terminkalender mit einem erfüllten Leben verwechseln, deren Freizeit heute Rufbereitschaft heißt, und die den Laptop erst zuklappen, wenn sie selbst auf der Intensivstation zusammenklappen.
Mit cooler Ironie rechnet der Kabarett-Seiteneinsteiger mit der eigenen Berufsvergangenheit ab und präsentiert uns den geistig-moralischen Kontostand unserer Schicksalsgemeinschaft.
Feinsinnig in der Betrachtung, konsequent in der Bilanz. Kabarett heute eben.
Der Gelsenkirchener Schreibtischtäter seziert staubtrocken und bleistiftspitz Arbeitswelt, Politik und Gesellschaft, gewürzt mit Bonmots aus seinem früheren Leben, dem Büroalltag.
Politisch. Polemisch. Komisch ökonomisch.
Außerdem erfahren Sie in Hans Gerzlichs satirisch-geistreicher Spaßverderbung, was Ihr(e) Vorgesetzte(r) mit einem Imker gemein hat, weshalb Sie Stellenanzeigen wie Reiseprospekte lesen sollten und warum Ihre Einkommenshöhe von Ihrer Schuhgröße abhängt.
Hans Gerzlich ist Autor des Buches GELD FÜR ALLE (Goldmann-Verlag, München). Seine Live-
Programme BÜROGEFLÜSTER und GELD FÜR ALLE sind bei WortArt (Köln) als CD erschienen.
Kölner Stadtanzeiger Wirtschafts-Kabarett mit mentaler Mehrwert-Garantie.
Allgemeine Zeitung Mainz Wirtschaftswunderbar, Herr Gerzlich!
Badische Zeitung Denn der Kopf lacht mit: Kabarett der intellektuellen Art.
Neue Rhein Zeitung Intelligent, witzig und manchmal sogar bitterböse.
Rheinische Post Die gehobene Form des Genres.
homepage
tickets

Samstag 03.09.2016 – 20 Uhr
Hubert Burghardt - „Nachher will‘s keiner gewesen sein!“ - gesellschaftspolitisches Kabarett
Seichte Unterhaltung und platte Späße sind nicht sein Ding. In seinem neuen Kabarettprogramm „Nachher will’s keiner gewesen sein!“ zeichnet Hubert Burghardt das Bild einer abgelenkten Gesellschaft, die in einem Overkill an vermeintlichen Informationen wohl den Überblick verloren hat.
Mit spitzfindigen Statements, hintergründigen Spielszenen und listigen Liedchen am Klavier skizziert Burghardt, dass die Gesellschaft durchaus nicht zwischen angeblicher Alternativlosigkeit und sogenannten Sachzwängen erstarren muss.
Inhaltlich dreht sich das Programm der „kabarettistischen Ein-Personen-Gesellschaft“ nicht nur um pharmazeutische Nahrungsmittel, Staatsbulimie und die Flexibilisierung von Toleranzgrenzen, sondern auch um totsichere Geschäftsideen, gewagte Steuerhilfe und verrückte Wortfindungsstörungen. Ganz nebenbei wird noch der Garten besungen, ein Shakespeare-Klassiker eingedampft und erklärt, warum Alkohol mitunter sehr hilfreich ist. Wie man sieht, geht es nicht nur um Detailfragen, sondern wie immer auch ums Große und Ganze.
Wo andere nur reden, wird Burghardts Bühnengeschehen immer wieder durch schräge Typen, originelle Szenen sowie ebenso luftige, wie tiefsinnige Lieder ergänzt.
„Nachher will’s keiner gewesen sein!“ ein Programm für Querköpfe, Mitdenker und Spaßversteher!
„Hubert Burghardt gehört zu den Vertretern des politischen Kabaretts der hohen Schule. Er möchte informieren, hinterfragen, Zusammenhänge darstellen, entlarven. Das er nebenbei recht hübsch Klavier spielt, ist fast Mittel zum Zweck.“ (WAZ)
„Durch den Wechsel zwischen tiefsinnigen Gedankengängen, musikalischen Einlagen und dem Auftreten seiner schrägen Typen, gelingt Burghardt der Spagat zwischen intellektuellem Anspruch und guter Unterhaltung. Ein Meister des politischen Kabaretts“ (RHEINZEITUNG)
"Hintergründig, angriffslustig, geistig wendig legt er einen bemerkenswert hohen Input an Fakten vor. Den in Pointen umzumünzen macht den Könner aus. Intelligentes Kabarett mit Biss“ (RUHRNACHRICHTEN)
„Meister des geschliffenen Wortes!“ (SCHWÄBISCHE ZEITUNG)
"Wer nach über zwei Stunden Spielzeit seine Besucher mit einer Verballhornung von Heisenbergs Unschärferelation bei der Stange hält, hätte mindestens einen Preis verdient gehabt!" (HOLSTEINSCHE COURIER)
homepage
tickets


Donnerstag 08.09.2016 – 20.00 Uhr
Die ImproVisaToren - „Richard Gere tanzt Shakespeare” - Improshow
7 Jahre, 7 Monate und Eine Woche spielten sie ihr Erfolgsprogramm „Mel Gibson singt Ibsen“!
Jetzt reüssieren die ImproVisaToren endlich mit einer neuen Show: „Richard Gere tanzt Shakespeare“!
Unwiederbringliche Szenen und nie dagewesene Spiele entstehen vor den Augen der Zuschauer. Freuen Sie sich auf Situationskomik, Poesie, Comedy und jede Art von Musik!
Auf Zurufe des Publikums reagieren die ImproVisaToren sofort und setzen die Vorschläge spontan in witzige Szenen, Geschichten und Sketche um.
Sie profitieren von ihren langjährigen Erfahrungen aus zahlreichen Live-Auftritten sowie aus Gala-Shows, Firmen-Events, Messen und Privat-Feiern.
So kreierten und gestalteten sie auch TV-Shows wie z.B. „Frei Schnauze XXL“ auf RTL mit.
Feiern Sie mit den ImproVisaToren jedes Mal aufs Neue eine rauschende Premiere!
Monatlich im Stollwerck
homepage
tickets

Freitag 09.09.2016 – 20 Uhr
Leslie Sternenfeld - „Der Weltenwunderer“ - Musik-Kabarett
Du hörst Karussellmusik und die Rufe von Priestern im Matrosenanzug, du siehst hupende Spielerfrauen und apportierende Politiker, es riecht nach Zuckerwatte und ungewaschenen Engeln.
Leslie ist ausgewandert - in sein eigenes Land. Dort lebt er königlich und wundervoll inmitten von Phantasie, Poetry, Liedern, Geschichten und realem Irrsinn - dort in der Leslei.
Und Leslie blickt staunend zurück auf die Welt, die er verlassen hat, und fragt sich des Öfteren:
Ist der Alltag nachts vorbei?
Wer stimmt den Himmel voller Geigen?
Kann es bei Real Märchenpreise geben?
Macht Speed-Dating süchtig?
Wird auf den Wegen nach Rom Mautgebühr fällig?
Führt schwarzer Humor zu Blutlachen?
Darf das Abendland leben, als wenn es keinen Morgen gäbe?
Ihr seht, die Leslei ist ein Einwunderungsland - und Leslie mischt für euch die Greencards und freut sich auf neue Kegelbrüder, Betschwestern, Vatermörder und Kontermuttern.
Leslie Sternenfeld macht Kabarett mit Klavier und Krone, scharfem Blick und weichem Keks - zum Schmunzeln und Grübeln, zum Schwelgen und Geiern, zwischen grauer und Gummizelle.
Er bringt euch um die Ecke der Welt. Kommt mit in die Leslei!
homepage
tickets


Samstag 10.09.2016 – 20 Uhr
Wallstreet Theatre - Frog ´n´ Chips“ - Comedy
In ihrer neuen Show Frog ´n´ Chips sind die beiden english Gentlemen Herr Schultze und Herr Schröder nicht mehr allein auf der Bühne. Denn der etwas vorlaute aber aberwitzige Franzose, Froschcois le Frog, hat bei ihnen Asyl gefunden.
Unweigerlich entfacht sich ein Schlagabtausch um englische und französische Traditionen und Klischees.
Aber auch als Whistleblower des English Empire verraten Herr Schultze und Herr Schröder so einige Geheimnisse aus den Tiefen des Londoner Towers.
Wer wusste bis dato schon von Prinz Charles Zwillingsbruder?
Natürlich präsentieren die Beiden auch in diesem Programm artistische Highlights. Ist die Tellerdrehnummer nur der Beginn zu einer kulinarischen Froschschenkel Menü? Und ist ein Highland Dress das passende formale Outfit für ein Jonglage-Duell?
Eine fulminante Comedy Show und ein Abend voller Spaß der ansteckt.
God save the Queen contra Vive la France!
homepage
tickets


Mittwoch 14.09.2016 – 20 Uhr
Nito Torres & Heinz Peter Lengkeit - „Abschiestour“ - Köln-Premiere
Die Menschheit verabschiedet sich von der Menschlichkeit.
Männer verabschieden sich von ihrer Männlichkeit.
Frauen vom Herd.
Die Stones verabschieden sich seit dreissig Jahren.
Das Klima verabschiedet sich.
Die Polkappen verabschieden sich nach Holland oder machen Urlaub auf den Malediven.
Wir verabschieden uns von Gott, von Himmel und Hölle, Mutter, Vater und den Kindern.
Von allem muss man sich verabschieden, sogar davon, dass eine Abschiedstour meistens der Auftakt ist zu weiteren 30 Jahren im Showbusiness ist. Die beiden größten Entertainer ihrer Generation, Heinz Peter Lengkeit und Nito Torres verabschieden sich von der Bescheidenheit.
Endlich vereint und schon auf Abschiedstour, werfen sie jede Scham über Bord und wühlen sich durch den Wahnsinn und das Packeis des Alltages, ihrer Umgebung und des großen Ganzen.
Nichts wird geschont und am wenigsten sie selbst.
Musikalisch? Vielleicht.
Laut? Bestimmt.
Komisch? Mit Sicherheit.
Verabschieden Sie sich von ihrem Zwerchfell. Verabschieden Sie sich von Ihrer Frau, Ihrem Mann, Ihrem Kind, Ihrem Hund und allem was Ihnen lieb und teuer ist.
Für einen Abend gehört Ihr Zwerchfell den Erdmännchen des Kabarett, den Saucieren der guten Laune, den Blockbatterien der Komödie.
Heinz Peter Lengkeit und Nito Torres
So komisch das man fast lachen muss.
In jedem Abschied wohnt ein Abschied drinne. Herbert Hesse
Kann ich das bitte noch mal sehen? Roy Mühlbauer - Kalkowski
Abschied ist ein scharfes Schwert. Roger Whittaker
homepage
tickets

Donnerstag 15.09.2016 – 20 Uhr
Thomas C. Breuer - „Letzter Aufruf!“ - Köln-Premiere - Abschiedstour Vol. 1
Der Kabarettist und Schriftsteller Thomas C. Breuer startet ins 40. Jahr seiner Laufbahn.
Das ist eine lange Zeit. Was liegt da näher, als sich dieses Themas anzunehmen – Thomas C. Breuer spielt auf Zeit. Im Dezember 2016 wird er sein 40jähriges Berufjubiläum feiern, vorher geht er mit neuem Programm auf Tour. Viel Neues ist gekommen – und längst schon wieder verschwunden: wie die Telefonzelle, der Kassettenrekorder oder der Trimm-dich-Pfad. Wie Gorbi, Wojtyla oder Reagan. Die aktuellen Plagegeister – Pegida, Seehofer, Orbán, Kaczynski, IS – werden irgendwann verschwunden sein – wie übrigens auch die Kabarettisten, also nutzen Sie Ihre Chance! In einem gekonnten Wechselspiel zwischen Zeitlupe, Echtzeit und Zeitraffer reist Breuer von der Vergangenheit in die Zukunft, präsentiert dabei seine wohltuende, manchmal tröstliche, aber meist unverschämte Sicht auf die Gegenwart. Breuer, ausgestattet mit 39 Jahren Bühnenerfahrung, die zwangsläufig eine gewisse Selbstironie mit sich bringen, ist immer für eine überraschende Wendung gut:
Ein paar Mundgreiflichkeiten und wenn es sich anbietet, auch einen Hit aus früheren Tagen. Sein Fundus ist riesig. Schnell merkt der Zuschauer, das Wort „Haltung“ ist nicht nur im orthopädischen Sinn zu gebrauchen.
Der Lauf der Dinge kann also unterhaltsam sein, wenn man wie Breuer einen langem Atem hat. Am Ende des Abends wird man sich wundern, wie schnell die Zeit vergangen ist.
Eines noch – Barry Ryan hatte recht: Die Zeit macht nur vor dem Teufel halt.
Thomas C. Breuer ist seit 1977 ununterbrochen unterwegs. Der Preisträger des Salzburger Stiers 2014 präsentiert sein neues Programm und ein neues Buch. Darüber hinaus ist er regelmäßig im Schweizer Radio SRF1 zu hören, manchmal im WDR (Unterhaltung am Wochenende – seit 1980) und sehr gelegentlich im SWR.
homepage
tickets


Freitag 16.09.2016 – 20 Uhrr
Anny Hartmann - „Ist das Politik, oder kann das weg?“ - Kabarett
Ist es 20:15 oder doch eher 17:15? Läuft da „Brisant“ oder doch die „Tagesschau“. Die klassischen Nachrichten driften immer mehr in den Boulevard ab und man versteht gar nicht mehr, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden.
Worüber lohnt es sich aufzuregen? Was sind die wahren Ungerechtigkeiten?
Anny Hartmann bringt in ihrem Programm „Ist das Politik, oder kann das weg?“ Licht ins Dunkel und trennt echte Aufreger von puren Ablenkungsmannövern.
Sie ist unbequem und gesellschaftskritisch, das aber mit viel Humor und grundsympathisch.
Obwohl ihre Inhalte betroffen machen und berühren, überrascht sie mit einer unglaublichen Leichtigkeit, mit Herz und Verstand, mit Ironie und geistesbelebender Frische.
Anny Hartmann wagt es, den Mächtigen auf die Zehen zu treten. Mit ordentlicher Wut im Bauch erlegt sie reihenweise große Tiere in Politik und Wirtschaft, mit Fachwissen und Sprachwitz bereitet sie Missstände auf und mit Engagement zeigt sie Alternativen auf.
Mit scharfem Blick und Pointen, die mal fein- und mal großkalibrig sind, zeigt die Kabarettistin, wie lustig Politik sein kann.
Volker Pispers sagt über sie:
"Anny Hartmann hat verstanden, dass man, um Unterhaltung zu machen, nicht nur Humor braucht, sondern vor allem eine Haltung. Außerdem besitzt sie als Diplomvolkswirtin auch noch Hirn. Sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken."
Also: nichts wie hin....
homepage
tickets



Samstag 17.09.2016 – 20 Uhr und Sonntag 18.09.2016 – 20 Uhr
Martin Grossmann – „Krafttier Grottenolm“ – Kabarett
Auf dem Gemeinschaftshof „Elements Farm“, früheres Greindobler Anwesen, haben sich 32 Erwachsene und 7 Kinder dem Konsumverzicht verpflichtet. Leider ist diese gemeinsame Ideologie, genauso wie bei den 68-er noch nicht Garant für eine gut funktionierende Lebensgemeinschaft. Alleine schon aus dem Zusammentreffen von Fleischessern, wenn auch mit indianischer Achtung vor dem Tier, Vegetariern, Veganern und Frutarier (Fallobstesser), herrschen lustige Kriegszustände auf dem Selbstversorgerhof.
Zudem hat Elsbeth gestern die erste selbstangebaute Tomate ihres Lebens geerntet, was sie mit einem rituellen Klangschalenfest zum Ausdruck bringen möchte . Karl aus Österreich sieht darin keinen Grund, sich nicht um Elsbeth zu bewerben, da er eine karmische Verbindung wahrnimmt, die sich nach seiner Ansicht bis in die Leistengegend energetisiert. Wolfgang Chmielewski aus Gelsenkirchen-Bismarck sieht den Lebensraum des Deutschen Hirschen von marschierenden Flüchtlingen bedroht und seinen Beitrag zur Natur besteht in der Verteidigung der germanischen Wälder. Auf dem Nachbarhof sprüht der Hartlbauer unverdrossen Glyphosat von Monsanto auf die Felder und wenn die Gemeinschaft sich auf der Yogawiese trifft, erweitert der Hartlbauer per Schaltvorrichtung schon mal die Streubreite der Spritzvorrichtung.
Regie: Sophie Haring
homepage
tickets

Mittwoch 21.09.2016 – 20 Uhrr
Mike & Aydin - „Nord-Süd-Gefälle“ - Kabarett
Ein Kabarettabend für alle, die aus dem Norden und dem Süden kommen.
Noch nie waren Klischees so lustig. Ein gebürtiger Engländer (Nordeuropäer) und ein gebürtiger Türke (Südeuropäer–länder) treten auf, um die Differenzen zwischen diesen sehr unterschiedlichen Mentalitäten ans Tageslicht zu bringen. Und schon bei der Anmoderation gehtʻs los. Auf Englisch? Auf Türkisch?
Oder doch auf Deutsch?
Etwa 2 Stunden lang werden alle Klischees, alle Vorurteile, die man über Nordeuropäer und Südländer haben kann, gnadenlos dargestellt. Frech, vorlaut und natürlich politisch total unkorrekt.
Wenn ein Engländer und ein Türke sich treffen, darf natürlich die EU als Thema nicht fehlen. Die beiden erklären, wie ein gemeinsames Europa funktionieren kann. Nun ja, das versuchen sie zumindest. Das Problem ist allerdings, dass das Herkunftsland des Einen sich seit Jahren seinen Allerwertesten aufreisst, um der EU beitreten zu dürfen und das Herkunftsland des Anderen eben dasselbe tut, um endlich nicht mehr dazu zu gehören.
“Wenn alle soviel Humor hätten wir Aydin Isik und Mike McAlpine, könnte das klappen mit dem erweiterten Europa.” Kölnische Rundschau
homepage
tickets

Donnerstag 22.09.2016 – 20 Uhr
Mia Pittroff - „Ganz schön viel Landschaft hier“ – Kabarett
Mia Pittroff steht da, wo sie vielleicht gerade selbst noch standen. Doch wo andere vielleicht nur „ganz schön viel Landschaft“ sehen, entdeckt die gebürtige Oberfränkin und Wahlberlinerin immer noch etwas mehr. In ihrem neuen Programm inspiziert die studierte Germanistin hintersinnig das scheinbar Bekannte und Alltägliche. Mit ihrem unvergleichlich lakonischen Humor fördert sie dabei Erstaunliches zutage.
Und wenn sie denken, sie hätten schon alles von Mia Pittroff gehört, dann fängt sie auch noch an zu singen.
Der Teufel steckt noch immer im Detail. Er wohnt auf verblichenen To-do-Listen am Kühlschrank, auf tätowierten Unterschenkeln, in kryptischen QR-Codes. Warum überqueren Menschen im Rentenalter in Scharen die Alpen? Und überhaupt: Warum wollen immer alle, dass es bergauf geht, wenn bergab doch so viel entspannter sein kann? Im Laufe des Abends enttarnt sie das Alltägliche als hochpolitisch und entlarvt das scheinbar Politische als banal. Mia Pittroff findet vielleicht nicht auf alles eine Antwort. Aber das wäre auch zu schade– so können die schönen Fragen bleiben.
„Mia Pittroff linst mit einer hochgezogenen Augenbraue durch die Gesellschaftslupe, tänzelt vergnügt an ihre Staffelei und pinselt eine herrlich absurde, subtile bis subversive Collage. Fabelhaft!“
Bonner Generalanzeiger, 2014
Mia Pittroff ist die Gewinnerin zahlreicher Kleinkunst- und Kabarettpreise. Mit ihren Poetry-Slam-Team „Tha boyz with tha girlz in tha back“, zusammen mit Nora Gomringer und Fiva MC gewann sie 2005 den Teamwettbewerb der deutschen Poetry Slam-Meisterschaften und war lange als Poetry Slammerin auf deutschen Bühnen unterwegs. Mit dem Volxmusiker David Saam gründete sie das „Duo Sellarie“ und erfand das Genre des „fränkischen Chansons“, bevor sie 2009 ihr erstes und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnetes Solo-Kabarettprogramm „Mein Laminat, die Sabine und ich“ auf die Bühne brachte. Sie schreibt regelmäßig für den Hörfunk und ist einem sehr jungen Publikum als Autorin und Sprecherin der „Betthupferl“ auf Bayern 1 bekannt. Sie ist außerdem regelmäßig zu Gast bei den zahlreichen Berliner Lesebühnen. 2012 erschien ihr humoristischer Reiseführer „Franken – ein Heimatbuch“ im Conbook-Verlag.
"Wie der frühe Polt. Nur weiblich halt ... und hübscher!"
Ein Fan
homepage
tickets

Freitag 23.09.2016 – 20 Uhrr
Carsten Höfer - „Frauenversteher“ - Stand-up – Kabarett
Das Abräumer-Programm – Nicht verpassen!!!
Gekonnt und aberwitzig skizziert Höfer die Feinheiten des geschlechtlichen Mit- und Gegeneinanders und seziert punktgenau bekannte aber oft verkannte Verständigungsschwierigkeiten.
Ein unterhaltsam komischer Spiegel der Beziehungswirklichkeit jenseits landläufiger Plattheiten - mit einem stets charmanten Comedian. Carsten Höfers Frauenversteher, wenn Sie ein Mann oder eine Frau sind, genau das Richtige für Sie!
Höfer schöpft aus dem Vollen: Treffsichere Pointen, sprachliche Virtuosität, sowie ausdrucksvolle
Mimik und Körperarbeit. WESTDEUTSCHE ALLGEMEINE (WAZ)
Sprachfunkelnd und pointensicher entlockt Höfer dem klassichen Genre der kabarettistischen
Nummernrevue ganz ungewohnte Töne – zarte Boshaftigkeiten, wie bodenlose Unverschämtheiten.
Congratulations ! BADISCHE ZEITUNG
Höfer zauberte ein Programm auf die Bühne, das mit außergewöhnlicher Frische gespielt wurde und dabei immer sicherstellte, dass ein Gag den anderen jagte. DARMSTÄDTER ECHO
Nichts scheint dem kabarettistischen Werbeanarchisten heilig zu sein. 90minütige, hochkarätige
Unterhaltung durch den Wühltisch überzogener Alltagskatastrophen. WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN
homepage
tickets


Samstag 24.09.2016 – 20 Uhr
Ludger K. - „Was Nietzsche über Merkel wusste“ – Kabarett – Köln-Premiere
Uralte Schriften entlarven unsere Gegenwart
„Unerhört! Stimmt das wirklich? Wo kann man das nachlesen?“ Das letzte Solo-Programm von Ludger K. („Hilfe, ich werd’ KONSERVATIV!“) hatte es in sich: einer grandios verpatzten Vorpremiere folgte eine zweijährige Tour durch ganz Deutschland, für die es sowohl Preise und nachhaltigen Beifall gab, als auch richtig schön auf die Mütze.
„Hoher Respekt und tiefe Verneigung“, schrieb ein Professor aus Hannover, „Völlig daneben“ echauffierte man sich in der WAZ. Doch in einem waren sich alle einig: „Wir wollen MEHR erfahren aus den alten Büchern, die du zwischendrin vorgestellt hast!“
So kam es zu diesem „Spin-Off-Programm“: Ludger K. ist für Sie abgetaucht in ausrangierte Uralt-Bestände deutscher Bibliotheken und präsentiert Fundstücke, die so aktuell klingen wie ein Kommentar in der Süddeutschen, aber garantiert älter sind als der älteste Zuschauer im Saal. Sie glauben, EURO-Rettung und Wahlkampf-Peinlichkeiten seien Phänomene unserer Medien-Ära? Nix da! Kommen Sie mit auf Zeitreise und erleben Sie die Prophetie aus vergangenen Jahrhunderten - erstaunlich, weitsichtig und irre witzig.
Dieses Programm wird es EXKLUSIV in Bibliotheken geben und in wenigen kleinen Theater -
homepage
tickets

(30.04.16, rosch)

http://www.buergerhausstollwerck.de

zur Nachrichten-Übersicht
zurück zur Startseite

heute im Theater

morgen im Theater

diese Woche

nächste Woche

     Kölner Theaterkonferenz Mitglieder-Bereich